Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Willkommen in Münstertal Die Strohmeyerkapelle  Sozialverband VdK OV-Münstertal Einer trage des anderen Last VdK Stand Im Mittelpunkt ist der Mensch "Stolpersteine" zur Armut Soziale Spaltung stoppen Liedgut in Münstertal 2018 Liedgut in Münstertal Filmaufname (Wenn wir erklimmen) 10-jähriges Jubiläum altes Liedgut Gedächnissingen am 24.05.2014 Musiktreffen war am 09.04.2013 Ausschnitt Im Frühtau zu Bergen Liedgut auch zu einem Geburtstag Musik Blasmusik Musik auch mal "ANDERS"? Halleluja George Frideric Handel Heimatbilder von Münstertal Kurzfilm von Münstertal Wintebilder von Münstertal Gästebuch E-Mail Kontakt 

Im Mittelpunkt ist der Mensch

Im Mittelpunkt beim VdK ist der MenschWir brauchen nicht weit schauen, denn auch hier und in vielen anderen Städten gibt es Erschwernisse und Alltagssorgen bei vielen Einwohnern."Stolpersteine" für behinderte Menschen und Nichtbehinderte soll weiterhin zu Aufklärung betrieben werden, sodass Rollstuhlfahrer und behinderte Menschen es leichter haben, am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen."Der Mensch steht immer im Mittelpunkt beim Sozialverband VdK".Nur bleiben die Erschwernisse auf vielen Bürgersteigen und Straßenüberquerungen weiterhin für Rollstuhlfahrer, Menschen mit einem Rollator oder Eltern mit dem Kinderwagen, erhalten.Auch anhand des Bildes oben "Rollstuhlfahrer kommen nicht mal in den Zug" wird es nicht zu schnellen Lösungen kommen, obwohl diese Probleme schon Jahrzehnte lang bekannt sind.

Die Altersarmut ist auch bei uns zugegenDie Arbeitsmarktpolitik muss endlich neu ausgerichtet werden.Die Rente ist ein Spiegel des Erwerbslebens. Wer wenig verdient, zahlt wenig in die Rentenkasse ein. Woher auch ?Zudem können sich Geringverdiener keine zusätzliche Altersvorsorge leisten. Der Sozialverband VdK fordert eine Arbeitsmarktpolitik, die den Kampf gegen Altersarmut im Blick hat.Gute Arbeit und faire Löhne gegen spätere AltersarmutAus Einkommensarmut wird Altersarmut. Deswegen ist nach Auffassung des Sozialverbands VdK eine sozial gerechte Arbeitsmarktpolitik ein zentraler Baustein der Sozialpolitik. Das machte Roland Sing, Vizepräsident des Sozialverbands VdK Deutschland, anlässlich eines Spitzengesprächs von Sozialorganisationen und Gewerkschaften mit Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles, deutlich:"Gute Arbeit und faire Löhne sorgen dafür, Armut im Alter zu vermeiden."Minijobs, Leih- und Zeitarbeit nehmen zuMini-Jobs und andere Teilzeittätigkeiten, die in Deutschland vor allem für das "Job-Wunder" der vergangenen Jahre gesorgt haben, werden häufig von Frauen ausgeübt.Auch andere atypische Beschäftigungsformen wie Leih- und Zeitarbeit nehmen immer weiter zu. 3,2 Millionen Jobs waren laut DGB im Jahr 2015 befristet, das entspricht einem Anteil von 9,3 Prozent aller Beschäftigten.Gerade die atypische Beschäftigung erweist sich für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer oft als Sackgasse ihrer Erwerbsbiografie. Nach Erhebungen des DGB liegen die Einstiegsgehälter bei befristeten und unbefristeten Jobs zwar anfangs noch gleichauf, doch Menschen in festen Anstellungen ziehen schnell mit höheren Gehältern, Weiterbildungs- und Aufstiegsmöglichkeiten davon.Insbesondere öffentliche Arbeitgeber sind hier alles andere als vorbildlich: 60 Prozent beträgt der Anteil der Befristungen bei Neuverträgen.

Die Arbeitsmarktpolitik muss endlich neu ausgerichtet werden.Die Rente ist ein Spiegel des Erwerbslebens. Wer wenig verdient, zahlt wenig in die Rentenkasse ein. Woher auch ?Zudem können sich Geringverdiener keine zusätzliche Altersvorsorge leisten. Der Sozialverband VdK fordert eine Arbeitsmarktpolitik, die den Kampf gegen Altersarmut im Blick hat.Armut ist ein wachsendes Problem in Deutschland. Besonders betroffen sind Kinder, ältere Menschen, Alleinerziehende und Langzeitarbeitslose. Der VdK setzt sich gegen Armut ein und für Maßnahmen, die Armut verhindern.